Lebensdaten

English | Deutsch

1898 Carl Strüwe wird am 2. Dezember als erster von fünf Söhnen von Wilhelmine und Carl Strüwe in Bielefeld geboren.

1913 Lithografenlehre bei der E. Gundlach AG, Bielefeld.

1917 Gesellenprüfung. Weiterbeschäftigung als Schrift- und Gravurlithograf bis zur Einberufung zum Kriegsdienst am 18. Juni.

1919 Entlassung vom Militär. Wiedereintritt bei Gundlach. Fortsetzung der in der Lehrzeit begonnenen Studien an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld.

1923 Heirat mit Hedwig Strüwe, geb. Haase. Beginn jährlicher Reisen in Europa und nach Nordafrika.

1924 Beginn mit den »Hohenstaufen in Italien«.

1926 Erste Mikrofotografie »Weiß über Grau schwebend«. Beginn der Arbeit an den »Formen des Mikrokosmos«.

1939 Einberufung zum Kriegsdienst.

1940 Entlassung aus dem Heer. Auftrag zu fotografischer Arbeit für »Wehrmacht und Schule«.

1945 Zerstörung von Wohnung und Arbeitsräumen durch Bomben am 24. Februar. Verlust großer Werkkomplexe.

1947 Erste Einzelausstellung: »Formen des Mikrokosmos« in Hamburg, Lübeck und Stuttgart.

1948 Erste Einzelausstellung in Bielefeld: »Fotografie und Grafik«, nach Kriegszerstörung des Städtischen Kunsthauses in der Rudolf-Oetker-Halle.

1949 Erste Einzelausstellung in den USA: »Microphotographs« im Brooklyn-Museum, New York, und vier weiteren Stationen an der Ostküste.

1950 Einzelpräsentation der »Formen des Mikrokosmos« auf der ersten Photo-Kino-Ausstellung in Köln.

1951 Zweite Ausstellung von »Mikrofotografien« in der wissenschaftlichen Abteilung der inzwischen umbenannten photokina-Bilderschau, Köln. Einladung durch Otto Steinert zur Teilnahme an der Ausstellung »subjektive fotografie, Internationale Ausstellung moderner Fotografie« in Saarbrücken. Berufung zum Ordentlichen Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

1955 Buchpublikation der »Formen des Mikrokosmos« mit Texten des Künstlers.

1956 Ausstellung »mikrokosmos. formen der natur« im Städtischen Kunsthaus Bielefeld.

1957 Beginn der Zusammenarbeit mit der Agentur Monkmeyer Press Inc. New York.

1963 Beendigung der Berufstätigkeit bei Gundlach.

1982 Ausstellung »Carl Strüwe, Retrospektive. Das fotografische Werk« im Kulturhistorischen Museum Waldhof der Stadt Bielefeld. Schenkung von 426 Fotografien aller Werkgruppen an die Stadt als Grundstock einer fotografischen Sammlung der Kunsthalle Bielefeld.

1986 Verleihung des Kulturpreises der Stadt Bielefeld an Carl Strüwe. Buchpublikation der »Hohenstaufen in Italien. Bilder und Worte« mit einem Essay des Künstlers.

1988 Tod Carl Strüwes am 7. Januar in Bielefeld.